Mein Warenkorb

Abschließen

6 Dinge, die du machen musst, um eine vertrauensvolle Verbindung über Körpersprache aufzubauen

Veröffentlicht am September 20 2019

6 Dinge, die du machen musst, um eine vertrauensvolle Verbindung über Körpersprache aufzubauen

6 Dinge, die du machen musst, um eine vertrauensvolle Verbindung über Körpersprache aufzubauen

Wahrer Erfolg entsteht, wenn sich Menschen zu dir hingezogen fühlen, dir vertrauen und das Gefühl haben, dass du sie in deinem Kerngebiet rücksichtsvoll, aber gleichzeitig stark und verbindlich leiten kannst. Da wahrscheinlich nur ca. 10 % deiner Kommunikation über Worte erfolgt, sollte die größte Bedeutung auf deiner Tonlage und vor allem deiner Körpersprache liegen. Hier ein paar Tipps, die dir helfen können:

  1. Lächle wenn du in einen Raum reinkommst und behalte immer ein leichtes „inneres“ Lächeln auf den Lippen. Das fühlt sich vielleicht etwas komisch an und soll natürlich auch kein Dauergrinser werden, wirkt aber wahre Wunder. Du wirst merken, wie sich Menschen dadurch gleich ein bisschen mehr von dir angezogen fühlen. Es hilft, wenn du dich immer mal wieder zwischendurch daran erinnerst, ein offenes Herz für dein Gegenüber zu haben und ihm innerlich zugewandt zu sein. Wenn er oder sie jedoch einfach nur nervig oder unerträglich ist, aber du trotzdem mit ihnen irgendwie in Kontakt sein musst (ob aus beruflichen oder privaten Gründen), dann hilft es, sich eine gütige, herzliche und zuvorkommende Rolle vorzustellen und diese für den Moment des Gesprächs einzunehmen. Vielleicht kennst du einen besonders herzlichen Menschen, dann imitiere dieses Verhalten als würdest du ein Schauspieler sein. Das muss natürlich ein wenig geübt werden, aber es gibt dir den nötigen Abstand während des Gesprächs. „Fake it until you make it.“
  2. Halte während des Händeschüttelns und während des Gesprächs Augenkontakt. Gib Deinem Gegenüber Deine volle Aufmerksamkeit, beobachte also keine anderen Leute, schau nicht auf die Uhr oder dein Smartphone und vor allem nicht durch dein Gegenüber hindurch. Wenn dich das Gespräch nicht mehr interessiert und du merkst, wie deine Aufmerksamkeit immer wieder wegdriftet, bringe ein neues Gesprächsthema rein, das Dich interessiert, oder verabschiede dich von deinem Gegenüber.
  3. Deine Körperhaltung während des Gesprächs ist sehr wichtig. Stehe gerade und aufrecht aber entspannt (überprüfe zwischendurch immer mal wieder deine Schultern und lass sie beim nächsten Ausatmen entspannen und heruntersinken), sei der Person, mit der du sprichst, frontal zugewandt und lasse die Füße etwa hüftbreit stehen. Reduziere deine Bewegungen auf ein Minimum. Setze lieber Akzente, wenn dir etwas auffällt oder besonders wichtig ist.
  4. Verliere dich während des Gesprächs weder in deinem Gegenüber noch in deinen eigenen Gedanken, sondern fokussiere dich auf das gemeinsame Dritte, also das Gespräch.
  5. Lehne dich nicht an die Wand oder irgendwelche Gegenstände. Manche denken, das wirkt lässig, aber tatsächlich wirkt es abweisend, und zwar gerade weil derjenige dadurch etwas bewirken will. Menschen haben einen siebten Sinn dafür, ob jemand authentisch ist oder nicht. Sie liegen vielleicht mit ihrer Interpretation, warum derjenige gerade nicht authentisch ist nicht immer ganz richtig, aber auf jeden Fall entsteht eine Irritation und diese Irritation wirkt nicht anziehend und führt dazu, dass sich Menschen lieber jemandem zuwenden, der entspannt und ruhig im Raum steht und für alles was da kommen mag offen ist.
  6. Benutze ruhige und gezielte Gesten mit Deinen Armen, um bestimmte Punkte zu unterstreichen. Achte dabei darauf, dass deine Handinnenflächen nach oben zeigen, das wirkt offen und freundlicher.

Und vergiss nie: Dein Gegenüber sehnt sich im Grunde seines Herzens genauso sehr nach Verbindung wie du auch. Wir alle haben irgendwelche Vorannahmen oder Ängste, die einer möglichen Verbindung im Weg stehen. Wenn du also eine Irritation in deinem Gegenüber spürst, nimm es weder persönlich noch gehe zu sehr darauf ein, weil du der Unsicherheit dadurch eher mehr Raum gibst. Nimm stattdessen einen tiefen Atemzug, entspanne die Schultern, lächle und überlege, was du an dem Gespräch oder der Person bislang interessant fandst und komme einfach darauf zurück.

 

Weitere Artikel

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Alle Blog-Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.